TunisPro

Mobiltelefon in Tunesien

tunesische Prepaid-SIM-Karte - Roamingkosten



Mobiltelefonie in Tunesien

In Tunesien gibt es 3 Netzwerke, die alle gleichermaßen die üblichen Mobil-Telefon-Standards GSM, UMTS und LTE anbieten:

- Tunisie Telecom (seit 1996)
- Ooredoo, früher Tunisiana (seit 2002)
- Orange Tunisie (seit 2010)

Die Netzabdeckung mit 2G ist fast überall in Tunesien gegeben, mit 3G und 4G meist nur im Bereich großer Städte und der Touristengebiete.

Die folgenden Frequenzen werden in Tunesien verwendet:

2G GSM: 900 und 1800 MHz
3G UMTS: 2100 and 900 (nur Ooredoo) MHz
3.x/4G LTE: 800/B3 und 1800/B20 MHz

Deutsche Mobiltelefone (2G/GSM-Dualband, 3G/UMTS, 3,5G, LTE) und SIM-Karten können in Tunesien meist benutzt werden, wenn mit dem verwendeten deutschen Tarif "Roaming" möglich ist.
Man sollte sich jedoch unbedingt vorher bei seinem Anbieter vergewissern, daß man diese Karte tatsächlich in Tunesien benutzen kann.

Es ist jedoch grundsätzlich nicht empfehlenswert, eine europäische SIM-Karte in Tunesien zu verwenden, da die "Roaming"-kosten sehr hoch sind.


Prepaid-Mobiltelefonie

Es gibt in Tunesien sowohl "Postpaid" (Vertrag, Rechnung am Monatsende)- als auch "Prepaid" (Aufladung durch Guthaben) - Angebote für Mobiltelefone.

Die Tarife weichen dabei nicht wesentlich von einander ab, sondern nur die möglichen Optionen (wie Rechnungsstellung, Mehrfachkarten, etc.).

Die Postpaid-Angebote werden in Tunesien allerdings vorwiegend von Unternehmen, nicht von Privatleuten, nachgefragt. Auf dieser Seite werden daher nur die Prepaid-Angebote behandelt.


Tunesische SIM-Karten

Aus Kostengründen ist es sinnvoll, sich in Tunesien vor Ort eine tunesische Prepaid-SIM-Karte zu kaufen und die für abgehende (und möglichst auch ankommende) Anrufe zu benutzen!

Anrufe vom tunesischen Mobilnetz in europäische Festnetze von z.B. Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Spanien kosten im besten Fall 125 Millimes (z.B. Ooredoo, Tarif "Holiday-SIM") pro Minute, also etwa 4 Cent.
Anrufe in europäische Mobilnetze der vorgenannten Staaten kosten bei der Verwendung der "Holiday SIM"-Karte 300 Millimes pro Minute, also etwa 9 Cent.
Anrufe innerhalb Tunesiens auf tunesische Nummern kosten übrigens damit etwa 5 Cent/Minute.

Vorausbezahlte (Prepaid) tunesische SIM-Karten (dort "Puce" genannt) der drei Mobilfunkanbieter "Ooredoo", "Orange" und "TunisieTelecom" sind auch für Ausländer völlig problemlos in den vielen Verkaufsstellen der Anbieter oder bei Verkäufern in zahlreichen Ladengeschäften zu erhalten.
Man benötigt hierzu lediglich seinen Reisepass oder Personalausweis, der dann vom Verkäufer photokopiert wird (oder bringt gleich eine Kopie mit, die dann vom Verkäufer zu den Akten genommen wird).

Eine tunesische SIM-Karte kostet derzeit 5 tunesische Dinar (TND). Meist wird die Karte nicht einzeln, sondern als Teil eines "Starter-Paketes" verkauft, das dann auch gleich noch Guthaben, einige Freiminuten oder Frei-SMs enthält und etwa 20 TND (ca. 6 Euro) kostet.

Es ist allerdings zu beachten, daß tunesische SIM-Karten nur in den Telefonen funktionieren, die nicht anbietergebunden ("SIM-Lock" oder "Netlock") sind.

Diese Karten funktionieren übrigens auch im Ausland, wenn man sie in Tunesien für das "Roaming" in anderen Ländern freischalten läßt (kostenlos).

Zum telefonieren außerhalb Tunesiens benutzen sollte man die Karten dann allerdings nicht (denn ebenso wie bei deutschen Karten in Tunesien, sind auch bei tunesischen Karten in Europa die "Roaming" - Kosten immens).


Allerdings gibt es drei Gründe, aus denen es sinnvoll ist, eine tunesische Karte in Deutschland zu betreiben:

Zum einen natürlich den, daß ein potentieller tunesischer Anrufer nicht weiß (oder wissen muß), wo sich der Angerufene gerade befindet, bzw. man einem tunesischen Gesprächspartner nicht seine deutsche Nummer geben möchte.

Zum anderen kostet eine Kurznachricht (SM) von Tunesien aus an eine tunesische Nummer, selbst wenn diese sich im Ausland befindet, nur 0,050 TND (also etwa 3 Cent).

Und schließlich kann man als Angerufener in Deutschland dann sehen, wer angerufen hat, ohne daß der tunesische Anrufer dazu eine internationale Nummer wählen müßte (wozu sein Telefonguthaben vielleicht nicht mehr ausreicht).
Der Angerufene kann dann, falls er zurückrufen will, eine günstige Rückrufmöglichkeit wählen (z.B.: Call-By-Call, Skype, etc.), die womöglich weniger kostet, als ein Anruf von Tunesien aus gekostet hätte.

Dies klappt übrigens auch dann, wenn man die tunesische Telefonkarte gar nicht ununterbrochen ins Telefon eingelegt hat, denn für die Dauer von mindestens 24-36 Stunden werden "verpaßte Anrufe" auf eine ausgeschaltete Nummer angezeigt (durch eine kostenlose SM-Benachrichtigung sobald man sich wieder im Netz anmeldet).

Tunesische SIM-Karten bieten einige Funktionen, die z.B. in Deutschland nicht bekannt sind - so ist es, beispielsweise, bei allen Anbietern möglich, kostenfrei Telefonguthaben (Kleinbeträge) von einer auf eine andere SIM-Karte desselben Anbieters zu übertragen, auch wenn sich die SIM-Karten außerhab Tunesiens befinden. 


Tunesische SIM-Karten aufladen

Aufladekarten für tunesische Prepaid-SIM-Karten werden an jeder zweiten Straßenecke verkauft. Sie sind üblicherweise in Preisstufen von 5, 10 und 25 TND erhältlich, hinzu kommt noch ein Betrag in Höhe von 14% für die "Aufladesteuer" (den höheren Zahlbetrag gegenüber dem aufgedruckten Wert steckt sich also nicht der Verkäufer in die Tasche, sondern der Staat).

Guthaben von 1-200 TND können anstatt mit Aufladekarten auch alternativ vom Verkäufer direkt per Telefon auf einmal aufgebucht werden (elektronisches Aufladen).

Die Aufladeprozedur funktioniert übrigens auch bei Karten, die sich außerhalb Tunesiens befinden.
(c) 2006-2019 TunisPro

See our cookies and privacy policy